Pilzzucht Anleitungen - Pilzanbau im Haus & Garten

Auf dieser Seite haben wir alle Pilzzucht-Anleitungen für unsere Produkte zusammengefasst. Weiter unten findest Du einen ersten Überblick. Wir empfehlen Dir die Anleitungs-pdf anzuschauen, diese werden von uns laufend aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht.

Die Web-Anleitungen weiter unten dienen nur als Überblick! Bitte nutze die pdf Anleitungen für Deine Pilzzucht.












Klick auf ein Anleitungssymbol & spring direkt zur online Pilzzuchtanleitung

Anleitung Pilze züchten auf Kaffeesatz Pilzsubstrat im Pilzzuchtset PilzWald

Kaffeesatz & Pilzsubstrat

Anleitung Baumstamm Pilzzucht mit Impfdübeln auf Holze Pilze züchten

Baumstämme & Holz

Waldgarten Pilzbeet

Anleitung Pilze auf Strohballen züchten - Strohpellets Pilzzucht

Strohballen & Stroh

Der Anbau von Pilzen ist so individuell wie die Pilzsorten selber. Du hast die Wahl aus vier unterschiedliche Anbauvarianten deine(n) Favoriten für die Pilzkultur daheim auszuwählen. Du hast wenig Platz? Dann probier den Anbau im Einmachglas & Blumentopf auf Kaffeesatz Pilzsubstrat, ein schattiges Plätzchen in der Küche, auf dem Balkon oder im Garten ist bestimmt noch frei. Outdoor-Fans mit eigenem Grün können ein Waldgarten Pilzbeet anlegen, hinterm Schuppen einen Strohballen für den Pilzanbau aufstellen oder auf die traditionelle Pilzzucht auf Baumstämme zurückgreifen. Schau Dir unsere Anleitungen für die Pilzzucht an und leg gleich los!

Anleitung
Im Einmachglas & Blumentopf Pilze auf Kaffeesatz züchten

Anleitung Pilze auf Kaffeesatz im Einmachglas & Blumentopf züchten - Substrat herstellen

Im Blumentopf Pilze selber anbauen & vermehren - Bilder-Anleitung

Die Pilzkultur im Blumentopf kannst Du ganz leicht selber anlegen. Sie ist bestens geeignet um Dein Myzel z.B. nach der dritten Ernte einer Einmachglaskultur weiter mit Deinem eigenen Substrat wie Strohpellets, Holzspäne, Pappe oder Kaffeesatz zu vermeheren. Natürlich kannst Du auch direkt die Pilzzucht im Blumentopf mit Impfdübeln (Pilzdübeln) anlegen. Die Natur übernimmt die Pflege für Dich. Im Garten aufgestellt, züchten sich die Pilze fast von ganz alleine & benötigen an einem guten Platz kaum Pflege. Hin und wieder gießen und bald wachsen erneut deine frischen Pilze heran. In dieser Bilder-Anleitung Pilze im Blumentopf züchten zeigen wir, wie Du Substrat herstellst und deine Kultur im Topf anlegst.
25 Pilzdübel reichen für 1 Blumentopf.

    Geeignet für den Anbau im Blumentopf

  • Austernpilz Shii-Take Kräuterseitling Löwenmähne Leuchtpilz Rosenseitling Braunkappe Zitronenpilz

Pilze auf Kaffeesatz im Einmachglas züchten - DIY Video-Anleitung

Pro Jahr trinkt jeder Deutsche im Durchschnitt 5 kg Kaffee. Dem anfallenden Kaffesatz wird aber meistens nur wenig Beachtung geschenkt, ungenutzt landet dieser häufig einfach im Müll. Dabei ist der frische Kaffeebrei vielfältig einsetzbar z.B. als Substrat für den Pilzanbau. Denn viel ist nicht notwendig, um die Reste einer Tasse Kaffee für die eigene Pilzzucht im Einmachglas & Topf zu nutzen. Du benötigst entweder ein Einmachglas oder einen Blumentopf samt Untersetzer, einen sauberen Löffel, PilzWald Impfdübel, etwas Stroh oder Laubholzhäcksel und natürlich den frischen Kaffeesatz. Schon kann es los gehen. Mit dieser Anleitung züchtest Du bald deine eigenen Pilze auf Kaffesubstrat im Glas & Topf.
25 Pilzdübel reichen für 1 Einmachglas.

    Geeignet für den Pilzanbau auf Kaffeesubstrat

  • Austernpilz Shii-Take Kräuterseitling Löwenmähne Leuchtpilz Rosenseitling Braunkappe Zitronenpilz

Schritt 1: Kaffeesatz Pilzsubstrat herstellen

Das Substrat für die Pilzzucht im Blumentopf lässt sich ganz leicht selber herstellen. Du benötigst frischen Kaffeesatz, Laubholzhäcksel oder kurzes, frisch riechendes Stroh. Die meisten Zutaten findest Du z.B. im örtlichen Tierbedarf und dem Café um die Ecke. Die Holzhäcksel müssen unbedingt aus Laubholz z.B. Buchenholz bestehen. Nadelholz ist durch den hohen Harzanteil für die Pilzzucht nicht geeignet. Im Zweifel riech an den Spänen, Nadelholz riecht einzigartig und intensiv. Wenn Du Stroh verwenden möchtest, achte auf eine golgelbe Farbe und einen frischen Geruch. Den Kaffeesatz für das Pilzsubstrat solltest Du frisch verwenden und nicht länger als 24 Stunden sammeln, da er schnell verdirbt. Lager den Kaffeebrei bis zur Verwendung in einer sauberen Dose im Kühlschrank, so bleibt er länger frisch. Tipp: Wenn bei Dir nur wenig Kaffeesatz anfällt, kannst Du diesen einfrieren und so bedenkenlos über einen längeren Zeitraum sammeln. Frag auch ruhig im Café bei Dir um die Ecke nach, ob Du etwas mitnehmen kannst.
Wenn Du alles beisammen hast, kanns auch schon los gehen. Pilzzucht Substrat herstellen und auf eigenem Substrat Pilze anbauen.


    Pilzsubstrat Rezept

  • 2 Teile Laubholzhäcksel oder kurzes Stroh
  • 1 Teil frischer Kaffeesatz
  • Frisches Leitungswasser nach Bedarf

Nimm Dir eine saubere Tasse und miss die einzelnen Substratbestandteile ab. Gib alles in eine saubere Schüssel und misch die Zutaten mit dem Löffel gut durch. Lass das Substrat nun für ca. 30 Minuten stehen, damit sich die Feuchtigkeit aus dem Kaffee gleichmäßig verteilen kann. Je nach Feuchtigkeit des Kaffeesatzes musst Du noch Wasser zum Substrat hinzu geben. Die richtige Feuchtigkeit ist entscheidend für deinen Erfolg! Zu nass und die Pilzbrut verdirbt im Substrat, zu trocken darf es aber auch nicht sein. Die richtige Substratfeuchtigkeit lässt sich aber leicht selbst ermitteln. Nimm eine Hand voll Substrat und drück es fest in der Hand zusammen. Lassen sich nur einige Tropfen Wasser herauspressen, ist die Substratfeuchtigkeit optimal. Entsteht ein Rinnsal, ist das Substrat noch zu feucht. In diesem Fall fügst Du so lange trockenes Stroh oder Laubholzhäcksel hinzu, bis die Feuchtigkeit passt.

Anleitung Pilzsubstrat herstellen und Kaffee Substrat Pilze züchten PilzWald

Schritt 2: Einmachglas & Blumentopf mit Kaffesubstrat & Dübel Pilzbrut befüllen

Wenn das Substrat die richtige Feuchtigkeit hat, kannst Du anfangen Dein Einmachglas oder den Blumentopf zu befüllen. Sollte der Topf keine Löcher im Boden besitzen, bohr diese noch hinein. Locker das Substrat in der Schüssel auf und füge eine erste Schicht Substrat mit dem Löffel in den Topf. Steck die ersten Impfdübel wie auf Bild 1 in das Substrat hinein. Darauf kommt nun eine weitere lockere Schicht Substrat. Der Topf sollte jetzt etwa bis zu Hälfte gefüllt sein. Die zweite Portion Impfdübel legst Du jetzt flach, wie auf Bild 2 zu sehen, auf das Pilzsubstrat und drückst diese leicht an. Bedecke alles mit einer finalen Schicht Kaffeesatzsubstrat und deine Pilzzucht im Einmachglas & Blumentopf ist fertig. Jetzt dauert es 1 - 4 Monate, bis die ersten Pilze heranwachsen.

Schritt 3: Pflege deiner Pilzkultur im Glas & Topf

Fertig befüllt, fängt der Pilz bzw. das Pilzmyzel an das Substrat zu durchwachsen. Äußerlich ist ersteinmal nicht viel zu erkennen, doch nach einigen Tagen bildet sich ein weißer Flaum auf dem Substrat. Dieser Flaum wird häufig mit Schimmel verwechselt ist aber meistens das gewünschte Pilzmyzel, aus welchem später deine frischen Speisepilze heranwachsen. Wie Du Schimmel und das Speisepilzmyzel erkennen und unterscheiden kannst, findest Du in den Tipps und Tricks am Ende dieser Seite. Das Pilzsubstrat darf während der gesamten Kulturdauer nicht austrocknen, Du solltest es daher täglich kontrollieren und moderat mit etwas kaltem Leitungswasser besprühen oder gießen. Staunäße sowie übermäßiges Wässern aber unbedingt vermeiden! Auf dem Substrat sollten sich keine Wasserpfützen bilden, dann wässerst Du zu intensiv.


    Pflegeanleitung für die Pilzzucht im Blumentopf

  • Substrat regelmäßig wässen, Staunäße vermeiden
  • Temperatur 10 - 25 °C während das Myzel wächst
  • Die Pilze bilden sich bis 22 °C nachdem das Substrat vollsändig durchwachsen ist
  • Pilzansätze täglich mit frischem Wasser besprühen
  • Frische Pilze ernten, wenn der Hutrand beginnt dunkel zu werden
  • Genießen!



Anleitung Baumstamm Pilzzucht - auf Holz selber Pilze züchten und kultivieren PilzWald

Pilze auf Baumstämmen züchten

Anleitung für die Pilzzucht auf Holz. Der Anbau auf Baumstämmen und Laubholz ist mehrjährig und bringt bei guter Pflege über viele Jahre hinweg frische Pilze hervor. Die Methode eignet sich besonders für Pilzbauern mit eigenem Garten. Kleinere Laubholzstämme kannst Du in einem Blumentopf eingraben und so auch auf der Terasse oder dem Balkon für den Pilzanbau nutzen. Terraristikfreunde können den Leuchtpilz effektvoll im Terrarium auf kleinen Holzstämmen ziehen und Nachts das faßzinierende Leuchten beobachten.
25 Pilzdübel reichen für 2 Baumstämme (bis 50 cm Länge).

    Geeignete Pilzarten

  • Austernpilz Shii-Take Kräuterseitling Löwenmähne Leuchtpilz Rosenseitling Braunkappe Zitronenpilz

Schritt 1: Das richtige Holz für die Pilzzucht

Alles beginnt mit der Wahl des richtigen Holzes. Grundsätzlich sind die meisten Laubhölzer wie Buche, Eiche, Birke sowie viele Obstbaumarten geeignet. Nadelholz ist aufgrund des hohen Harzanteils für die Pilzzucht nicht geeignet. Die Holzstämme sollten frisch geschlagen und mindestens 8 Wochen abgelagert werden, dürfen aber höchstens 6 Monate alt sein. Älteres Holz ist meist schon von Konkurrenzpilzen und Schimmel besiedelt und daher für den Anbau von Speisepilzen ungeeignet. Jüngeres Holz hingegen enthält noch pflanzliche Abwehrstoffe gegen das Pilzmyzel, die sich erst bei der Lagerung langsam abbauen. Die Rinde sollte weitestgehend unbeschädigt sein. Ein Holzstammdurchmesser von 10 - 30 cm ist optimal (Ausnahme: Shiitake und Leuchtpilz max. 15 cm).

Trockene Baumstämme 24h wässern

Um eine optimale Holzfeuchtigkeit zu erreichen, solltest Du das Holz für 24 Stunden wässern, bevor Du es mit den Pilzdübeln bestückst. Das Holz soll vollständig mit Wasser bedeckt sein. Leg den Holzstamm in einen Eimer und beschwere ihn mit einem Stein oder wassergefüllten Topf. Frisch abgelagertes Holz kannst Du direkt für die Pilzkultur verwenden.

Anleitung auf Laubholzstämmen Pilzzucht Pilze auf Holz selber anbauen Impfdübel PilzWald

Schritt 2: Das Holz mit Pilzdübeln bestücken

Du benötigst eine Bohrmaschine, einen Holzbohrer (Ø 8 - 9 mm) und etwas Folie. Bohr mit einigem Versatz ringsum Löcher in den Holzstamm. Je gleichmäßiger die Löcher verteilt sind, desto schneller wächst der Pilz bzw. das Pilzmyzel in den Holzstamm. Bestück auch mindestens ein Loch pro Schnittfläche mit Impfdübeln. Bevor Du die Pilzdübel aus der Verpackung entnimmst, wasch Dir bitte gründlich die Hände. Alternativ kannst Du die Impfdübel auch ohne Berührung direkt aus dem Beutel in die Löcher einstecken. Sind die ersten Löcher bestückt, kannst Du die Dübel mit einem Hammer vorsichtig einschlagen.

Ist der Baumstamm fertig bestückt, umwickel den Stamm komplett mit haushaltsüblicher Küchenfolie. WICHTIG: Um Schimmelbildung zu vermeiden, durchlöcher die Folie ringsum mit einem Nagel oder Messer. Als Richtwert solltest Du etwa 100 Löcher einstechen. Wenn Du auf Plastik verzichten möchtest, kannst Du die Holzstämme auch in einer Kiste auf etwas Stroh im freien lagern. Achte gut auf die Belüftung und die Holzfeuchtigkeit, da das Holz andernfalls zu schimmeln beginnt oder austrocknet. Im Garten kannst Du die Stämme auch direkt an Ihrem Platz aufstellen. Bitte beachte, dass frisch bestückte Stämme nicht winterhart sind und einen frostfreien Lagerplatz benötigen. Kontrolliere das Laubholz regelmäßig auf seine Feuchtigkeit und gieß die Stämme bei Bedarf. Damit der Pilz bzw. das Myzel gut in das Holz einwachsen kann, sollte die Temperatur zwischen 10 - 25 °C liegen. Nun dauert es 2 bis 6 Monate, bis das Holz ausreichend durch das Pilzmyzel bewachsen ist.

Pilze wachsen an Laubholz Baumstamm Pilzzucht mit Impfdübel Pilzbrut PilzWald

Schritt 3: Pilzbildung einleiten und die Pilze wachsen lassen

Die Holzstämme sind ausreichend mit dem Pilz bewachsen, wenn neben den Impflöchern an mehreren Stellen weißes Pilzmyzel hervor scheint. Entferne jetzt die Folie bzw. entnimm den Holzstamm aus der Box. Such Dir einen schattigen und feuchten Platz im Garten oder Terrarium mit nicht zu starker Zugluft oder direkter Sonneneinstrahlung. Jetzt gräbst dur den Stamm etwa zur Hälfte in den Boden ein, so kann sich der Pilz mit weiteren Nährstoffen und Wasser aus dem Boden versorgen. An einmal etablierten Holzstämmen, wachsen bei guter Pflege über mehrere Jahre hinweg immer wieder frische Pilze heran. Tipp: Um bodennah wachsenden Pilze nicht aufwändig von Erdresten befreien zu müssen, kannst Du eine Schicht Rindenmulch oder Grünschnitt um die Holzstämme verteilen.

Wann welcher Pilz in der Natur wächst, kannst Du den einzelnen Infoseiten zu jedem Pilz entnehmen. Nicht alle Pilze wachsen nur im Herbst, je nach Pilzart und Witterung können sich bis zu 3 mal im Jahr frische Pilze bilden. Wenn Du mehrere Holzstämme mit unterschiedlichen Pilzen anlegst, kannst Du über das Jahr verteilt deine Pilze ernten.

Pilze auf Stroh selber züchten Anleitung Pilzzucht mit Impfduebeln Pilzbrut PilzWald

Speisepilze auf Stroh und Strohballen selber anbauen

Für viele Hobbygärtner ist der Nutzen von Stroh im Garten längst kein Geheimnis mehr. Ob als Schutz für sensible Erdbeeren oder als wärmende Abdeckung frostempfindlicher Pflanzen im Frühjahr und Winter, Stroh wird gerne und häufig eingesetzt. Weniger bekannt ist, dass auf dem Stroh auch frische Speisepilze wachsen, undzwar direkt neben Tomaten, Gurken und Co im Gemüsebeet, in den dunklen Ecken hinterm Schuppen oder an windgeschützen Mauern. So lässt sich das Stroh zusätzlich einfach und sinvoll für den Anbau von Speisepilzen nutzen. In der folgenden Pilzzucht-Anleitung zeigen wir Dir, wie auch Du mit den PilzWald Impfdübeln deine Pilze im Garten auf Stroh selber züchten kannst.
25 Pilzdübel reichen für einen Strohballen (50x50x25 cm)

    Geeignet für den Anbau auf Stroh

  • Austernpilz Shii-Take Kräuterseitling Löwenmähne Leuchtpilz Rosenseitling Braunkappe Zitronenpilz

Schritt 1: geeignetes Stroh auswählen & vorbereiten

Der Pilzanbau beginnt mit der Wahl des richtigen Strohs. Am besten eignet sich Roggen- und Weizenstroh aus biologischem Anbau, da hier Fungizide/Pestizide ausgeschlossen werden können. Diese Zusatzstoffe der konventionellen Landwirtschaft würden das Myzelwachstum sonst negativ beeinflussen und es nachhaltig schädigen. Das Stroh sollte trocken, gesund, goldgelb und frisch riechen. Muffige Gerüche und schwarze Stellen deuten auf eine feuchte Lagerung des Strohs und einer daraus resultierenden Schimmelbildung hin. Solches Stroh solltest Du nicht für die Pilzzucht verwenden. Heuballen sind ebenfalls nicht für die Pilzzucht geeignet, da diese nicht gleichmäßig durch das Myzel kolonisiert werden und es schnell zu einer Schimmelbildung kommt. Ob der Strohballen rund oder eckig ist, spielt bei der Pilzzucht keine Rolle.


    Auf einen Blick: Stroh für die Pilzzucht

  • Anlagezeit: Frühjahr - Herbst
  • frisch getrocknetes Stroh (Weizen oder Roggen und am besten Bio)
  • goldgelbe Farbe & angenehmer Geruch
  • gepresst im Ballen oder als lose Halme

Hast Du passendes Stroh gefunden, beginnt die Suche nach einem guten Platz für deine Pilzkultur. Je sorgfältiger Du bei der Platzwahl vorgehst, desto weniger Arbeit macht die spätere Pflege und es wachsen mehr Pilze aus dem Stroh. Der optimale Platz für den Pilzanbau auf Stroh ist schattig, feucht und Windgeschützt. Solche Plätze findest Du unter Bäumen, hinterm Gartenschuppen oder an Häuswänden und Mauern.


    Auf einen Blick: Standortwahl für die Pilzzucht auf Stroh

  • schattig (wenig direktes Sonnenlicht)
  • feucht (Moos dient Dir als Zeigerpflanze)
  • windgeschützt (um ein Austrocknen zu verhindern)
  • gut erreichbar (zum gießen und ernten)
  • Wasserquelle in der Nähe (um in Hitzperioden zu wässern)

Anleitung Stroh Pilzzucht und Pilzkultur auf Strohpellets mit Impfduebeln

Schritt 2: Den Strohballen wässern und mit Pilzdübeln bestücken

Trockenes Stroh muss vor dem Bestücken mit den Pilzdübeln gewässert werden. Größere Ballen kannst Du direkt am richtigen Platz wässern. Dazu gießt Du das Stroh über mehrere Tage, 1 - 2 mal pro Tag, mit einer Gießkanne oder einem Gartenschlauch und deckst es dazwischen mit einer Plane ab. Das Stroh saugt sich langsam mit Wasser voll und ist ausreichend angefeuchtet, wenn es sich 24 h nach dem letzten Gießen und in etwa 4 cm unter der Oberfläche, feucht anfühlt. Kleinere Ballen kannst Du in eine wassergefüllte Schubkarre legen und mit einem Stein beschweren. Nach 12 - 24 h hat sich das Stroh ausreichend mit Wasser vollgesaugt und kann an seinem Platz aufgestellt werden.

25 Pilzdübel reichen für einen Strohballen (50x50x50 cm).

Natürlich kannst Du auch mehr Impfdübel verwenden, so durchwächst das Pilzmyzel schneller das Stroh und Du kannst früher die ersten Pilze ernten. Um den Strohballen mit den PilzWald Impfdübeln zu bestücken, benötigst Du ein Pflanzholz oder Besenstiel. Nimm das Pflanzholz und drück ein Loch bis etwa zur Mitte in das Stroh. Pro Loch gibst Du nun einen Pilzdübel hinein und drückst es vorsichtig zu. Verteil die Impfdübel möglichst gleichmäßig über den gesamten Strohballen (vgl. Bild 2). Hast Du den Strohballen fertig bestückt, solltest Du ihn mit einer Plane vor dem Austrocknen und zu starken Regenschauern schützen. Achte darauf, dass das Stroh noch genügend Luft bekommt, da sich sonst schnell Schimmel breit macht.
Jetzt dauert es je nach Pilzart und Witterung etwa 4 - 10 Wochen, bis die ersten frischen Pilze aus dem Stroh heraus wachsen.

Schritt 3: Pflege deiner Pilzkultur auf Stroh & Ernte

Die Pflege deiner Pilzkultur auf Stroh ist denkbar einfach. Hast Du den Standort sorgfältig ausgewählt, pflegt sich die Pilzkultur praktisch von selbst. Trotzdem solltest Du regelmäßig die Feuchtigkeit im Stroh kontrollieren. Dieses sollte sich in 4 cm Tiefe unter der Oberfläche noch feucht anfühlen. In starken Hitzeperioden im Sommer, ist es nötig den Strohballen zu wässern, damit das Speisepilzmyzel und die sprießenden Pilze nicht austrocknen.
Nach etwa 4 - 10 Wochen beginnen die Pilze aus dem Stroh heraus zu wachsen. Grundsätzlich kannst Du die Pilze in jeder größe Ernten, am aromatischsten sind sie jedoch wenn sich die Hutränder beginnen leicht braun zu verfärben und sich der Rand nach oben wölbt. Die frischen Pilze kannst Du einfach per Hand vom Strohballen abdrehen und anschließend mit einem Messer von Strohresten befreien.


    Auf einen Blick: Pflegeanleitung für die Pilzzucht auf Stroh

  • Substrat regelmäßig wässen, vor Starkregen schützen
  • Temperatur 10 - 25 °C während das Pilzmyzel im Stroh wächst
  • Die Pilze bilden sich bis 22 °C, nachdem das Stroh vollsändig durchwachsen ist
  • Frische Pilze ernten, wenn der Hutrand beginnt leicht dunkel zu werden
  • Genießen!

Anleitung Pilzbeet anlegen und im Garten selber Speisepilze züchten - Impfdübel Pilzbrut

Waldgarten Pilzbeet anlegen und selber Speisepilze züchten

Pflanzen stehen fü die nmeisten Hobbygärtner naturgemäß im Fokus ihrer Arbeit. Ob Tomaten, Gurken oder Kräter, Pilze finden sich kaum im heimischen Grün. Dabei lassen sich Pilze auch ideal in bestehnde Beete und Pflanzkonzepte als Baustein integrieren. Das Tomatenbeet kann mit wenig Aufwand um Speisepilze wie die Braunkappe oder den Kräterseitling erweitert werden, ohne das die Pflanzen schaden nehmen oder zusätzliche Pflege notwendig wird. Als Pilzbeet unter den Pflanzen profitieren die Pilze von dem Schatten und der regelmäßigen Wässerung. Eine Abdeckschicht aus Stroh hat dann gleich einen doppelten Nutzen: Schutz vor dem Austrocknen und Nahrung für die Pilze im Pilzbeet. In der folgenden Pilzzucht-Anleitung zeigen wir Dir, wie auch Du mit den PilzWald Impfdübeln deine Pilze im Garten in einem Pilzbeet selber züchten kannst.
25 Pilzdübel reichen für Pilzbeet (50x50x25 cm)

    Geeignet für den Anbau im Pilzbeet

  • Austernpilz Shii-Take Kräuterseitling Löwenmähne Leuchtpilz Rosenseitling Braunkappe Zitronenpilz

Schritt 1: Substrat herstellen & Pilzbeet vorbereiten

Der Pilzanbau im eigenen Pilzbeet beginnt mit der Wahl des richtigen Substrats. Jede Pilzsorte hat ihre ganz eigenen Vorlieben. Für die meisten Sorten eignen sich Laubholzhäcksel und Stroh. Für die Häcksel eignet sich Laubholz, Nadelholz ist aufgrund des hohen Harzanteils für die Pilzzucht nicht geeignet. Das Stroh sollte trocken, gesund, goldgelb und frisch riechen. Muffige Gerüche und schwarze Stellen deuten auf eine feuchte Lagerung und einer daraus resultierenden Schimmelbildung hin. Solches Stroh solltest Du nicht für die Pilzzucht verwenden. Heu ist ebenfalls nicht für die Pilzzucht geeignet, da dieses nicht gleichmäßig durch das Myzel kolonisiert wird.



Hast Du passendes Substrat, beginnt die Suche nach einem geeigneten Standort für deine Pilzkultur. Je sorgsamer Du bei der Platzwahl vorgehst, desto weniger Arbeit macht die spätere Pflege und es wachsen mehr Pilze. Der optimale Platz für den Pilzanbau im Pilzbeet ist schattig, feucht und windgeschützt. Solche Plätze findest Du unter Pflanzen, Bäumen, hinterm Gartenschuppen oder an Häuswänden und Mauern.



Waldgarten Pilzbeet selber anlegen und Pilze im Garten züchten mit Impfdübeln auf Strohpellets

Schritt 2: Pilzsubstrat herstellen & Pilzbeet anlegen

Trockenes Substrat muss vor dem Befüllen der Grube gewässert werden. Nimm die trockenen Substratbestandteile und gib sie in einen großen Eimer. Misch diese trocken gut durch und füge ausreichend Wasser hinzu. Beachte, dass sich das Substrat und im Besonderen die Strohpellets stark ausdehnen. Befülle den Eimer maximal bis zur Hälfte mit trockenem Substrat. Lass das Substrat quellen. In der Zwischenzeit kannst damit beginnen, die Grube auszuheben und für Dein Pilzbeet vorzubereiten.

25 Pilzdübel reichen für ein Pilzbeet (50x50x25 cm).

Heb eine Grube mit den Maßen 50 x 50 cm und 25 cm Tiefe aus. Füll als Drainageschicht den Sand, Kies oder die Tonscherben ein. Gib die Hälfte des Substrats in die Grube und Steck 15 Dübel verteilt ein. Verteile das restliche Substrat darauf, verteil die übrigen Dübel und bedecke alles mit einer 2 - 5 cm dicken Erdschicht, fertig!
Jetzt dauert es je nach Pilzart und Witterung etwa 2 - 6 Monate, bis die ersten frischen Pilze aus dem Pilzbeet heraus wachsen.
Beachte unbedingt die Wuchszeiten der einzelnen Pilzsorten!

Schritt 3: Pflege deines Pilzbeets im Garten

Die Pflege deiner Pilzbeet Pilzkultur ist denkbar einfach. Hast Du den Standort sorgfältig ausgewählt, pflegt sich das Pilzbeet praktisch von selbst. Trotzdem solltest Du regelmäßig die Feuchtigkeit im Boden kontrollieren. Dieses sollte sich in 4 cm Tiefe unter der Oberfläche noch feucht anfühlen. In starken Hitzeperioden im Sommer, ist es nötig das Beet zu wässern, damit das Speisepilzmyzel und die sprießenden Pilze nicht austrocknen.
Nach etwa 2 - 6 Monaten beginnen die Pilze zu wachsen. Grundsätzlich kannst Du die Pilze in jeder größe Ernten, am aromatischsten sind sie jedoch wenn sich die Hutränder beginnen leicht braun zu verfärben und sich der Rand nach oben wölbt. Die frischen Pilze kannst Du einfach per Hand vom Pilzbeet abdrehen und anschließend mit einem Messer von Erdresten befreien.


    Auf einen Blick: Pflegeanleitung für die Pilzzucht im Pilzbeet

  • Substrat regelmäßig wässen, vor Starkregen schützen
  • Temperatur 10 - 25 °C während das Pilzmyzel im Stroh wächst
  • Die Pilze bilden sich bis 22 °C, nachdem das Substrat im Boden vollsändig durchwachsen ist
  • Frische Pilze ernten, wenn der Hutrand beginnt leicht dunkel zu werden
  • Genießen!

Pilze sind ein vitamin- und mineralreiches Superfood direkt aus der Natur.
Arm an Kalorien, heben frischen Pilze jedes Gericht auf ein neues Niveau.

Tipps & Tricks für die erfolgreiche Pilzzucht im Haus & Garten

Mit unseren Tipps & Tricks wirst Du im Handumdrehen zum Profipilzzüchter, unser Rundum-sorglos-Paket komplettiert jede Anleitung. Wir helfen Dir beim Anlegen und der Pflege deiner Pilzzuchtkulturen und versuchen mit hilfreichen Hinweisen deinen Pflegeaufwand zu reduzieren. Die Tipps & Tricks sind als Ergänzung zu den jeweiligen Anleitungen gedacht und sollen Dir das Leben im Reich der Pilze leichter machen. Worauf wartest Du also noch, los geht's!


Wann wächst welcher Pilz in der Natur?

Herbstzeit ist Pilzzeit. Schon diese alte Bauernregel besagt, dass im Herbst die Pilze sprießen, doch ist das nur die halbe Wahrheit. Pilze wachsen nämlich das ganze Jahr, nur eben nicht alle Pilzsorten zur gleichen Zeit. So lassen sich die meisten Speisepilze ganzjährig im Haus anbauen und finden. Braunkappen, Rosenseitlinge und Zitronenpilze wachsen bevorzugt in den warmen Sommermonaten, Austernpilze, Shiitake und Kräuterseitlinge hingegen im milden Frühjahr und Herbst und der faßzinierende Leuchtpilz sendet zu jeder Zeit sein eindrucksvolles Leuchten aus. Das Pilzwachstum in der freien Natur ist jedoch stark von der Witterung abhängig und lässt sich kaum Voraussagen. Regional können sich diese Zeiten teils drastisch verschieben.


Hyphen, Myzel, Pilze und Fruchtkörper, was bedeutet das alles?

Wenn Du bereits durch unsere Anleitungen geschaut hast, werden Dir sicherlich öfter die Begriffe Hyphe, Myzel, Pilzmyzel, Pilze und Fruchtkörper begegnet sein. Wenn Du wissen möchtest was die einzelnen Begriffe bedeuten, dann lies hier weiter, denn Pilz ist nicht gleich Pilz. Was landläufig als Pilz bezeichnet wird ist tatsächlich nur der reproduktive Fruchtkörper eines weitaus größeren Lebewesens. Die Pilze, bzw. korrekter die Pilzfruchtkörper können mit einem Apfel am Baum verglichen werden. Der eigentliche Pilz sind die vielen kleinen, weißen Fäden im Substrat, welche fälschlicherweise oft mit Schimmel verwechselt werden. Diese Pilzfäden oder Hyphen bilden zusammen ein dichtes Geflecht das Myzel, das sich während des Wachstums über das ganze Substrat ausbreitet. Wenn das Pilzmyzel ausreichend Nährstoffe aus dem Substrat bezogen hat, die Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit stimmen, wachsen aus dem Pilzmyzel dann die fertigen Pilzfruchtkörper oder Pilze heran.


    Exkurs Begriffserklärung in der Pilzzucht

  • Pilz = der gesamte Organismus bestehend aus Hyphen, Myzel und den Fruchtkörpern
  • Pilzfruchtkörper = allgemein als "Pilz" bezeichnet, dient der Fortpflanzung
  • Hyphe = einzelner Pilzfaden ähnlich der Wurzel bei Pflanzen
  • Myzel = Geflecht aus unzähligen Hyphen (Pilzfäden) die das Substrat durchwachsen
  • Pilzsubstrat = Nährstofflieferant für das Myzel- und Pilzwachstum z.B. Stroh, Holz und Kaffeesatz
  • Impfdübel = Auch Pilzdübel genannt sind vergleichbar mit den Samen bei Pflanzen und dienen der Vermehrung

Schnecken - Sei schneller als die Pilzkonkurenz

Die frischen Pilze sind nicht nur von Dir heiß begehrt, Schnecken wissen die ilzfruchtkörper ebenfalls sehr zu schätzen. Um deine mühevoll gezüchteten Pilze nicht an die gefräßigen Biester zu verlieren, solltest Du deine Freilandpilzkulturen regelmäßig auf Schnecken kontrollieren und eine geeignete Schneckenabwehr z.B. einen Schneckenzaun um die Kultur anbringen. Alternativ kannst Du auch feinen Quarzsand um deine Pilzkultur verteilt und so den Schneckenfraß etwas eindämmen. Am einfachsten ist es jedoch, wenn Du die reife Pilze zeitig erntest. So haben die Schnecken kaum eine Chance sich an den frischen Fruchtkörpern zu vergreifen und Du kannst die Pilze selber genießen.

Vorsicht vor chemischen Schneckenbekämpfungsmitteln (Schneckenkorn)

Pilze können eine Vielzahl von chemischen Verbindungen aufnehmen und in ihren Pilzfruchtkörper anreichern. In Deinem eigenen Interesse solltest Du daher von der Verwendung absehen. Dir, den Schnecken und der Umwelt zuliebe. Eine günstige Möglichkeit zur Schneckenabwehr ist eine wassergefüllte Regenrinne rund um die Kultur im den Boden. Dieser Burggraben für deinen PilzWald ist für Schnecken praktisch unüberwindbar.


Freiland-Pilzkulturen im Frühjahr anlegen

Wenn Du deine Pilzkultur im Frühjahr anlegst, sprießen die Pilze meistens schon im gleichen Jahr. Ausnahme bildet der Pilzanbau auf Baumstämmen und Knüppelholz. Da diese langsamer durch das Pilzmyzel bewachsen werden, dauert es je nach Pilzart 1 - 3 Jahre, bis die ersten Pilzfruchtkörper mit dem Wachstum beginnen. Im Gegenzug kannst Du von den Baumstämmen bis zu 7 Jahre immer wieder deine frischen Pilze ernten. Die Pilzzucht auf Kaffeesatz im Einmachglas & Blumentopf kannst Du ganzjährig im Haus anlegen und unabhängig von der Witterung ernten.

    Pilzkultur anlegen: Die richtige Jahreszeit für den Pilzanbau im Freien

  • Hauptanlagezeitpunkt ist im Frühjahr nach dem letzten Frost
  • Frische Pilzkulturen benötigen min. 4 Wochen Schutz vor Minusgraden
  • Im Haus ist die Anlage deiner Pilzkultur ganzjährig möglich

Frühbeet für die Pilzzucht nutzen

Ein Frühbeet ist nicht nur für Pflanzen geeignet, mit Stroh gefüllt oder über einem Waldgarten Pilzbeet platziert kann es das Myzelwachstum der Pilze beschleunigen und Du kannst früher im Jahr die ersten frischen Pilze ernten. Gerade bei frisch angelegten Pilzkulturen im Frühjahr, beschleunigt das Frühbeet das Wachstum enorm. Aber vorsicht: Wird das Frühbeet nicht ausreichend belüftet können schnell Temperaturen über 30 °C entstehen, welche die meisten Pilzmyzele schädigen und die Pilzbildung verhindern. Ausnahme sind die beiden subtropischen Pilzsorten Rosenseitling und Limonenseitling, welche sich erst ab Temperaturen von 20 - 35 °C so richtig wohl fühlen. Ein einfaches Bodenthermometer gibt Dir schnell Auskunft über die Temperatur. Zut Not tut es auch das Bratenthermometer aus der Küche.


Moospolster als Schutz vor Austrocknung

Ohne Moos nix los. Hier leider auch nocht nicht - under construction -


Kontakt

Bei Fragen und Anregungen oder einfach um "Hallo" zu sagen, hier kannst Du uns Deine Nachricht hinterlassen.

Schreib uns

Werde Teil vom PilzWald...

...und biete Deinen Kunden die aromatische Welt der Speisepilze. Erweiter Dein Sortiment mit handgemachten Produkten aus unserer Pilzmanufaktur. Schreib uns, mach mit und nimm Teil im PilzWald!


Das PilzWald Komplettpaket

Vielfältige Pilzsorten

Faire Konditionen

Erstklassige Qualität & Service

info@pilzwald.de

Einverstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.